Es gibt fast nichts, was nicht über Shakespeares Werk gesagt wurde. Er wird weithin als der größte Schriftsteller in der Geschichte der englischen Sprache angesehen und sein Einfluss ist auf alles offensichtlich, vom Theater bis zur Literatur und vom Film bis zur englischen Sprache selbst. Seine Worte sind voller Weisheit, um der Menschheit zu einem bewussteren und besseren Leben zu verhelfen. Eine sehr ausführliche Biographie von William Shakespeare finden Sie auf Wikipedia.

Dies ist eine Sammlung von William Shakespeares Zitaten, die in vielen seiner Stücke enthalten waren und buchstäblich die Art und Weise veränderten, wie wir die Welt und die menschliche Erfahrung heute verstehen.


Inhalt

  • 1 kurze William Shakespeare-Zitate
  • 2 Zitate von Weisheit und Leben von William Shakespeare
  • 3 Shakespeare-Liebeszitate
  • 4 berühmte Zitate von William Shakespeare
  • 5 inspirierende Zitate von William Shakespeare
  • 6 lustige William Shakespeare-Zitate
  • 7 lange William Shakespeare-Zitate
  • 8 William Shakespeare-Zitate zu Bildern

Kurze William Shakespeare-Zitate

  • höre vielen zu, spreche zu wenigen. Weiler
  • Männer sind irgendwann Meister ihres Schicksals. Der Fehler, lieber Brutus, liegt nicht in unseren Sternen, sondern in uns selbst, dass wir Untergebene sind. Julius Caesar
  • Denn sie hatte Augen und wählte mich. Othello
  • Der Verdacht verfolgt immer den schuldigen Geist.
  • Hüten Sie sich vor den Märzideen. Julius Caesar
  • Männer in Wut schlagen diejenigen, die ihnen das Beste wünschen. Othello
  • Man kann lächeln und lächeln und ein Bösewicht sein. Weiler
Zu dir selber treu sein. William Shakespeare.

Zu dir selber treu sein. William Shakespeare.

  • Wahnsinn in Großen darf nicht unbeobachtet gehen. Weiler
  • Dies vor allem: Sei dir selbst treu. Weiler
  • Wie weit wirft diese kleine Kerze seine Strahlen! So glänzt eine gute Tat in einer müden Welt.
  • Einige werden groß geboren, andere erreichen Größe. Zwölfte Nacht
  • Für mich gilt ein altes Sprichwort: Man kann kein Spiel verlieren, wenn man das Spiel nicht spielt.
  • Das Gewissen macht uns alle zu Feiglingen. Weiler
  • Klug und langsam; sie stolpern, die schnell laufen.
  • Ich bin nicht verpflichtet, dir mit meinen Antworten zu gefallen. Der Kaufmann von Venedig
  • O lehre mich, wie ich das Denken vergessen sollte. Romeo und Julia
Männer in Wut schlagen diejenigen, die ihnen das Beste wünschen. William Shakespeare

Männer in Wut schlagen diejenigen, die ihnen das Beste wünschen. William Shakespeare

  • Süßes zum Süßen. Weiler
  • Wenn Sorgen kommen, kommen sie nicht einzelne Spione. Aber in Bataillonen! Weiler
  • Worte, Worte, Worte. Weiler
  • So weise, so jung, sagt man, lebe nie lange. Richard III
  • Manche Amor tötet mit Pfeilen, manche mit Fallen.
  • Der Abschied ist ein so süßer Kummer, dass ich bis morgen gute Nacht sagen werde.
  • Ich liebe nichts auf der Welt so sehr wie dich – ist das nicht seltsam? Viel Lärm um nichts
  • Diese gewalttätigen Freuden haben ein gewaltsames Ende. Romeo und Julia
  • Wenn wir uns selbst treu sind, können wir niemandem gegenüber falsch sein. Weiler
  • Lieber drei Stunden zu früh als eine Minute zu spät. Die lustigen Weiber von Windsor
Es gibt nichts Gutes oder Schlechtes, aber das Denken macht es dazu. William Shakespeare - Hamlet

Es gibt nichts Gutes oder Schlechtes, aber das Denken macht es dazu. William Shakespeare – Hamlet

Weisheit und Leben William Shakespeare Zitate

  • Es gibt nichts Gutes oder Schlechtes, aber das Denken macht es dazu. Weiler
  • Unsere Zweifel sind Verräter,
    und lass uns das Gute verlieren, das wir oft gewinnen könnten,
    aus Angst, es zu versuchen.
    Maß für Maß
  • Wenn wir geboren werden, weinen wir, dass wir zu diesem großen Stadium der Narren gekommen sind. König Lear
  • Mit der Zeit hassen wir das, was wir oft fürchten. Antonius und Kleopatra
  • Erwartung ist die Wurzel allen Kummers.
  • Ich muss grausam sein, nur um freundlich zu sein; So fängt das Böse an und das Schlimmere bleibt zurück. Weiler
  • Die Hölle ist leer und alle Teufel sind hier. Der Sturm
  • Wir sind ein Stoff, aus dem Träume gemacht sind, und unser kleines Leben wird mit einem Schlaf abgerundet. Der Sturm
  • Der Narr hält sich für weise, aber der Weise weiß, dass er ein Narr ist. Wie du es magst
  • Liebe alle, vertraue einigen, tue keinem Unrecht. Ende gut, alles gut
  • Der Fehler, lieber Brutus, liegt nicht in unseren Sternen, sondern in uns selbst. Julius Caesar
  • Dies vor allem: sei dir selbst treu,
    Und es muss folgen, wie die Nacht der Tag,
    Du kannst dann keinem Menschen gegenüber falsch sein.
    Weiler
  • Die ganze Welt ist eine Bühne,
    Und alle Männer und Frauen sind nur Spieler;
    Sie haben ihre Ausgänge und ihre Eingänge;
    Und ein Mann spielt zu seiner Zeit viele Rollen,
    Seine Taten sind sieben Alter.
    Wie du es magst
  • Feiglinge sterben viele Male vor ihrem Tod;
    Der Tapfere schmeckt nie den Tod, nur einmal.
    Von all den Wundern, die ich noch gehört habe,
    Es scheint mir sehr seltsam, dass die Menschen sich fürchten sollten;
    Den Tod sehend, ein notwendiges Ende,
    Wird kommen, wenn es kommt.
    Julius Caesar
  • In der Kürze liegt die Würze. Weiler
  • Wir wissen, was wir sind, aber nicht, was wir sein könnten.
Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, spiel weiter. William Shakespeare - Zwölfte Nacht

Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, spiel weiter. William Shakespeare – Zwölfte Nacht

  • Sein oder Nichtsein: Das ist die Frage:
    Ob es edler ist zu leiden
    Die Schleudern und Pfeile des unerhörten Glücks,
    Oder um die Waffen gegen ein Meer von Problemen zu ergreifen,
    Und indem sie gegensätzliches Ende haben? Sterben: schlafen;
    Nicht mehr; und durch einen Schlaf zu sagen, dass wir enden
    Der Herzschmerz und die tausend natürlichen Schocks
    Dieses Fleisch ist Erbe, es ist eine Vollendung
    Andächtig zu wünschen. Sterben, schlafen;
    Schlafen: vielleicht träumen: ja, da ist der Haken;
    Denn welche Träume mögen in diesem Todesschlaf kommen?
    Wenn wir diese sterbliche Spule weggeschlurft haben,
    Muss uns innehalten: Da ist der Respekt
    Das macht so langes Leben zum Unglück;
    Denn wer würde die Peitschen und Verachtungen der Zeit tragen,
    Das Unrecht des Unterdrückers, die Verachtung des stolzen Mannes,
    Die Schmerzen der verachteten Liebe, die Verzögerung des Gesetzes,
    Die Unverschämtheit des Amtes und die Verschmähungen
    Dieses geduldige Verdienst der unwürdigen nimmt,
    Wenn er selbst seinen quietus machen könnte
    Mit nacktem Körper? wer würde fardels ertragen,
    Grunzen und schwitzen unter einem müden Leben,
    Aber die Angst vor etwas nach dem Tod,
    Das unentdeckte Land, aus dessen Geburt
    Kein Reisender kehrt zurück, verwirrt den Willen
    Und lässt uns das Übel, das wir haben, lieber ertragen
    Als zu anderen fliegen, von denen wir nichts wissen?
    So macht das Gewissen uns alle zu Feiglingen;
    Und damit der native Farbton der Auflösung
    Ist kränklich von der blassen Gedankenwelt,
    Und Unternehmen von großer Bedeutung und Bedeutung
    In dieser Hinsicht werden ihre Ströme schief,
    Und verliere den Namen der Handlung.–Weich dich jetzt!
    Die schöne Ophelia! Nymphe, in deinen Orisonen
    Erinnere dich an alle meine Sünden!
    Weiler
Wir sind solche Sachen, auf die Träume verrückt sind, und unser kleines Leben wird mit einem Schlaf abgerundet. William Shakespeare - Der Sturm

Wir sind solche Sachen, auf die Träume verrückt sind, und unser kleines Leben wird mit einem Schlaf abgerundet. William Shakespeare – Der Sturm

Galaxy Foto von Andy Holmes

  • Verschwende deine Liebe nicht an jemanden, der sie nicht schätzt. Romeo und Julia
  • Es gibt mehr Dinge im Himmel und auf der Erde, Horatio, als man sich in deiner Philosophie erträumt. Weiler
  • Das Leben … ist eine Geschichte
    Von einem Idioten erzählt, voller Klang und Wut,
    Nichts bedeuten.
    Macbeth
  • Der Teufel kann zu seinem Zweck die Schrift zitieren. Der Kaufmann von Venedig
  • Liebende und Verrückte haben so ein brodelndes Gehirn
    Solche Gestaltungsfantasien, die begreifen
    Mehr als coole Vernunft jemals begreift.
    Ein Sommernachtstraum
Liebe sieht nicht mit den Augen, sondern mit dem Verstand. William Shakespeare

Liebe sieht nicht mit den Augen, sondern mit dem Verstand. William Shakespeare

Hintergrundfoto von Connor Wells

Shakespeare-Liebeszitate

  • Denn nie war eine Geschichte von mehr Leid als diese von Julia und ihrem Romeo.
  • Der Lauf der wahren Liebe verlief nie glatt. Ein Sommernachtstraum
  • Musikrevolution - Berühmte und andere Zitate über Musik
  • Liebe ist ein Rauch, der aus dem Rauch von Seufzern entsteht. Romeo und Julia
  • Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, spiel weiter,
    Gib mir ein Übermaß davon; dass Übersättigung,
    Der Appetit kann krank werden und so sterben.
    Zwölfte Nacht
  • Ich habe Ophelia geliebt. Vierzigtausend Brüder konnten mit all ihrer Liebe nicht meine Summe aufbringen. Weiler
  • Liebte mein Herz bis jetzt? schwöre es, Anblick! Denn ich habe bis heute Nacht nie wahre Schönheit gesehen. Romeo und Julia
  • Die Liebe sieht nicht mit den Augen, sondern mit dem Verstand, und deshalb ist der geflügelte Amor blind gemalt. Ein Sommernachtstraum
  • Komm, sanfte Nacht; komm, liebe, schwarzbrauennacht;
    Gib mir meinen Romeo; und wenn ich sterbe,
    Nimm ihn und schneide ihn in kleine Sterne aus,
    Und er wird das Gesicht des Himmels so schön machen
    Dass die ganze Welt in die Nacht verliebt sein wird…
    Romeo und Julia
  • Zweifel, die Sterne sind Feuer;
    Zweifel, dass sich die Sonne bewegt;
    Zweifel an der Wahrheit, um ein Lügner zu sein;
    Aber zweifle nie daran, dass ich liebe.
    Weiler
Männer in Wut schlagen diejenigen, die ihnen das Beste wünschen. William Shakespeare

Männer in Wut schlagen diejenigen, die ihnen das Beste wünschen. William Shakespeare


Weitere inspirierende Zitate von Brilliant Minds:

Die inspirierendsten Zitate von Albert Einstein

Zitate über Bildung

Kurze und aussagekräftige Lebenszitate


Oh, lehre mich, wie ich das Denken vergessen sollte. William Shakespeare - Romeo und Julia

Oh, lehre mich, wie ich das Denken vergessen sollte. William Shakespeare – Romeo und Julia

  • Wenn er sterben wird,
    Nimm ihn und schneide ihn in kleine Sterne aus,
    Und er wird das Gesicht des Himmels so schön machen
    Dass die ganze Welt in die Nacht verliebt sein wird
    Und verehre die grelle Sonne nicht.
    Romeo und Julia
  • Mein Reichtum ist so grenzenlos wie das Meer,
    Meine Liebe so tief; je mehr ich dir gebe,
    Je mehr ich habe, denn beides ist unendlich.
    Romeo und Julia
  • Meine einzige Liebe entsprang meinem einzigen Hass!
    Zu früh unbekannt gesehen und zu spät bekannt!
    Wunderbare Geburt der Liebe ist es für mich,
    Dass ich einen verhassten Feind lieben muss.
  • So sterbe ich mit einem Kuss. Romeo und Julia
  • 16 Zitate über das Leben von Lao Tzu
  • Liebe ist schwer und leicht, hell und dunkel, heiß und kalt, krank und gesund, schlafend und wach – sie ist alles außer dem, was sie ist! Romeo und Julia
  • O Romeo, Romeo, warum bist du Romeo?
    Verleugne deinen Vater, verweigere deinen Namen, du bist selbst kein Montegue, was ist Montegue? weder Hand noch Fuß noch irgendein anderer Teil
    einem Mann gehören
    Was ist in einem Namen?
    Was wir eine Rose nennen, würde bei jedem anderen Namen so süß riechen,
    Romeo würde also, wenn er nicht Romeo genannt würde, eine so teure Vollkommenheit behalten, die er ohne diesen Titel verdankt,
    Romeo, rufe dein Name!
    Und für diesen Namen, der kein Teil von dir ist, nimm dich selbst.
  • Lass mich nicht zur Hochzeit der wahren Geister
    Hindernisse zugeben. Liebe ist nicht Liebe
    Die sich ändert, wenn sie Veränderung findet,
    Oder biegt sich mit dem Entferner zu entfernen.
    O nein, es ist ein immer festes Zeichen
    Das sieht auf Stürme und wird nie erschüttert;
    Es ist der Star jeder Stabringbarke,
    Wessen Wert ist unbekannt, obwohl seine Größe angenommen wird.
    Liebe ist nicht der Narr der Zeit, obwohl rosige Lippen und Wangen
    In den Kompass seiner sich biegenden Sichel kommt;
    Liebe ändert sich nicht mit seinen kurzen Stunden und Wochen,
    Aber hält es bis an den Rand des Untergangs.
    Wenn dies ein Irrtum ist und auf mich bewiesen ist,
    Ich habe nie geschrieben, noch hat kein Mann jemals geliebt.
    Sonette
  • Soll ich dich mit einem Sommertag vergleichen?
    Du bist lieblicher und gemäßigter:
    Raue Winde erschüttern die süßen Maiknospen,
    Und der Sommermietvertrag hat ein viel zu kurzes Datum:
    Manchmal zu heiß strahlt das Auge des Himmels,
    Und zu oft ist sein goldener Teint verdunkelt:
    Und jede Messe von Messe lehnt manchmal ab,
    Durch Zufall oder Natur, die den Kurs ungetrimmt ändert;
    Bei deinem ewigen Sommer soll nicht verblassen,
    Verliere auch nicht den Besitz der Schönen, die du schuldest;
    Der Tod soll nicht prahlen, dass du in seinem Schatten umherirrst,
    Wenn du in ewigen Linien zur Zeit wachst:
    Solange Männer atmen oder Augen sehen können,
    So lang lebe dies und dies gibt dir das Leben.
    Sonette
  • Liebe ist nicht Liebe
    Die sich ändert, wenn sie Veränderung findet,
    Oder biegt sich mit dem Entferner zu entfernen.
    O nein, es ist ein immer festes Zeichen
    Das sieht auf Stürme und wird nie erschüttert;
    Es ist der Stern zu jedem Gebell des Zauberstabrings,
    Wessen Wert ist unbekannt, obwohl seine Größe angenommen wird.
    Sonette
  • Sehen Sie, wie sie ihre Wange an ihre Hand lehnt.
    Oh, dass ich ein Handschuh an dieser Hand war
    Dass ich diese Wange berühren könnte!
    Romeo und Julia
  • Du bist ein Liebhaber. Amors Flügel ausleihen
    und schwebe mit ihnen über eine gemeinsame Grenze.
    Romeo und Julia
  • Ich bitte dich, verliebe dich nicht in mich, denn ich bin falscher als die mit Wein gemachten Gelübde. Wie du es magst
Unsere Zweifel sind Verräter und lassen uns das Gute verlieren, das wir oft gewinnen könnten, weil wir es fürchten, es zu versuchen. William Shakespeare

Unsere Zweifel sind Verräter und lassen uns das Gute verlieren, das wir oft gewinnen könnten, weil wir es fürchten, es zu versuchen. William Shakespeare

Berühmte Zitate von William Shakespeare

  • Lassen Sie mit Fröhlichkeit und Lachen alte Falten kommen.
  • Durch das Stechen meiner Daumen,
    Etwas Böses kommt auf diese Weise.
    Macbeth
  • Diese gewalttätigen Freuden haben ein gewaltsames Ende
    Und in ihrem Triumph sterben wie Feuer und Pulver
    Die, wenn sie sich küssen, verzehren
    Romeo und Julia
  • Sterne, verbirgt eure Feuer; Lass das Licht meine schwarzen und tiefen Wünsche nicht sehen. Macbeth
  • Rumi-Zitate, die Ihnen helfen, das Leben zu genießen
  • Aber weich! welches Licht durch das Fenster bricht?
    Es ist der Osten und Julia ist die Sonne. Romeo und Julia
  • Gute Nacht! GuteNacht! Abschied ist so süß,
    Dass ich bis morgen gute Nacht sagen werde.
  • Nicht alles, was glänzt, ist Gold;
    Das haben Sie schon oft gehört:
    Mancher Mann hat sein Leben verkauft
    Aber mein Äußeres zu sehen:
    Vergoldete Gräber umhüllen Würmer.
    Der Kaufmann von Venedig
  • Obwohl dies Wahnsinn ist, steckt Methode dahinter. Weiler
  • Im Staat Dänemark ist etwas faul. Weiler
  • Weinen bedeutet, die Tiefe des Kummers zu verringern.
  • Sieh aus wie die unschuldige Blume,
    Aber sei die Schlange darunter.
    Macbeth
  • Morgen und morgen und morgen,
    Kriecht in diesem kleinlichen Tempo von Tag zu Tag,
    Bis zur letzten Silbe der aufgezeichneten Zeit;
    Und all unsere Gestern haben Narren entzündet
    Der Weg zum staubigen Tod. Raus, raus, kurze Kerze!
    Das Leben ist nur ein wandelnder Schatten, ein armer Spieler,
    Das stolziert und ärgert seine Stunde auf der Bühne,
    Und dann ist nichts mehr zu hören. Es ist eine Geschichte
    Von einem Idioten erzählt, voller Klang und Wut,
    Nichts bedeuten.
    Macbeth
Der Lauf der wahren Liebe verlief nie glatt. William Shakespeare

Der Lauf der wahren Liebe verlief nie glatt. William Shakespeare

  • Seufz nicht mehr, meine Damen, seufz nicht mehr,
    Männer waren immer Betrüger,-
    Ein Fuß im Meer und einer am Ufer,
    Zu einer Sache nie konstant.
    Viel Lärm um nichts
  • Schwöre nicht beim Mond, denn er verändert sich ständig. dann würde sich auch deine Liebe ändern. Romeo und Julia
  • Ich bin Jude. Hat nicht ein Jude Augen? Hat kein Jude Hände, Organe, Dimensionen, Sinne, Neigungen, Leidenschaften; mit dem gleichen Futter gefüttert,
    mit den gleichen Waffen verletzt, den gleichen Krankheiten ausgesetzt,
    geheilt durch denselben Winter und Sommer wie ein Christ?
    Wenn Sie uns stechen, bluten wir dann nicht? Wenn
    Sie kitzeln uns, lachen wir nicht? Wenn du uns vergiftest, sterben wir dann nicht?
    Und wenn Sie uns Unrecht tun, rächen wir uns dann nicht? Wenn wir im Übrigen wie Sie sind, werden wir Ihnen darin ähnlich sein.
  • Meine Worte fliegen hoch, meine Gedanken bleiben unten: Worte ohne Gedanken kommen nie in den Himmel. Weiler
  • …Wer könnte darauf verzichten,
    Das hatte ein Herz zu lieben, und in diesem Herzen
    Mut zur Liebe?
    Macbeth
  • Wenn die Liebe rau zu dir ist, sei rau zur Liebe. Stechen Liebe zum Stechen und du schlägst die Liebe nieder. Romeo und Julia
  • Bist du sicher
    Dass wir wach sind?
    Es scheint mir
    Dass wir noch schlafen, wir träumen.
    Ein Sommernachtstraum

Inspirierende Zitate von William Shakespeare

  • Feiglinge sterben viele Male vor ihrem Tod; der Tapfere schmeckt nie den Tod, nur einmal. Julius Caesar
  • Kein Erbe ist so reich wie Ehrlichkeit. Ende gut, alles gut
  • Gehen Sie weise und langsam vor. Wer eilt, stolpert und fällt. Romeo und Julia
  • Habe keine Angst vor Größe. Manche werden groß geboren, manche erreichen Größe, und andere werden mit Größe belegt. Zwölfte Nacht
  • Seien Sie großartig in der Tat, wie Sie es in Gedanken getan haben. König John
  • Reisezitate - Momente statt Dinge sammeln
  • Was geschehen ist, kann nicht rückgängig gemacht werden. Macbeth
  • Lass mich sein, der ich bin, und versuche, mich nicht zu ändern.
  • Meine Zunge wird den Zorn meines Herzens erzählen, oder mein Herz, das es verbirgt, wird zerbrechen. Der Widerspenstigen Zähmung
  • Besser ein geistreicher Narr als ein törichter Witz. Zwölfte Nacht
  • Was für ein Werk ist ein Mann! Wie edel in der Vernunft! wie unendlich an Fakultät! in der Form, in der Bewegung, wie ausdrücklich und bewundernswert! in Aktion wie ein Engel! in Besorgnis wie ein Gott! die Schönheit der Welt! das Vorbild der Tiere! Und doch, was ist für mich diese Quintessenz von Staub? Weiler
  • Worte sind leicht, wie der Wind; Treue Freunde sind schwer zu finden. Der leidenschaftliche Pilger
Was getan wurde, kann nicht rückgängig gemacht werden. William Shakespeare. Macbeth.

Was geschehen ist, kann nicht rückgängig gemacht werden. William Shakespeare. Macbeth.

Foto von Ganapathy Kumar

Lustige William Shakespeare-Zitate

  • Ich würde dich zu einem Kampf der Klugheit herausfordern, aber ich sehe, du bist unbewaffnet!
  • Du sprichst unendlich viel von nichts. Der Kaufmann von Venedig
  • Obwohl sie nur klein ist, ist sie wild! Ein Sommernachtstraum
  • Herr, was sind diese Sterblichen für Narren!
  • Ich mag diesen Ort und könnte gerne meine Zeit darin verschwenden.
  • Henry David Thoreau Zitate zum Leben
  • Streite nicht mit ihr: Sie ist verrückt.
  • Als erstes töten wir alle Anwälte. König Heinrich VI
  • Ich kann sehen, dass er nicht in Ihren guten Büchern steht“, sagte der Bote.
    „Nein, und wenn er es wäre, würde ich meine Bibliothek verbrennen.
    Viel Lärm um nichts
  • Und doch, um die Wahrheit zu sagen, halten Vernunft und Liebe heutzutage wenig Gesellschaft zusammen. Ein Sommernachtstraum
  • Ich hätte lieber meinen Hund eine Krähe bellen hören, als dass ein Mann schwört, dass er mich liebt. Viel Lärm um nichts
  • Weißt du nicht, dass ich eine Frau bin? wenn ich denke, muss ich sprechen. Wie du es magst
  • Wer einen Bart hat, ist mehr als ein Jüngling, und wer keinen Bart hat, ist weniger als ein Mann. Wer mehr als ein Jüngling ist, ist nicht für mich, und wer weniger als ein Mensch ist, für ihn bin ich nicht. Viel Lärm um nichts
  • Als ich sagte, ich würde als Junggeselle sterben, dachte ich, ich sollte nicht leben, bis ich verheiratet wäre.
  • Für welche meiner schlechten Seiten hast du dich zuerst in mich verliebt? Viel Lärm um nichts
  • Ich wünschte, mein Pferd hätte die Geschwindigkeit deiner Zunge. Viel Lärm um nichts
Der Fehler, lieber Brutus, liegt nicht in unseren Sternen, sondern in uns selbst. William Shakespeare - Julius Cäsar

Der Fehler, lieber Brutus, liegt nicht in unseren Sternen, sondern in uns selbst. William Shakespeare – Julius Cäsar

Lange William Shakespeare-Zitate

  • Liebende und Verrückte haben so brodelnde Gehirne,
    Solche Gestaltungsfantasien, die begreifen
    Mehr als coole Vernunft jemals begreift.
    Der Wahnsinnige, der Liebhaber und der Dichter
    Sind der Phantasie alle kompakt:
    Man sieht mehr Teufel, als die riesige Hölle halten kann,
    Das heißt, der Wahnsinnige: der Liebhaber, ganz wie wahnsinnig,
    Sieht Helens Schönheit in einer Augenbraue Ägyptens:
    Das Auge des Dichters, in feiner Raserei,
    Schaut vom Himmel zur Erde, von der Erde zum Himmel;
    Und als Vorstellungskörper hervor
    Die Formen des Unbekannten, die Feder des Dichters
    Verwandelt sie in Formen und gibt luftiges Nichts
    Eine lokale Behausung und ein Name.
    Ein Sommernachtstraum
  • O Schlangenherz versteckt mit einem blühenden Gesicht!
    Hat jemals ein Drache eine Höhle so schön gehalten?
    Schöner Tyrann, feind engelsgleich, Taubenfederrabe, Wolwisch-Rabenlamm! Verachtete Substanz der göttlichsten Show, genau gegenüber
    was du mit Recht scheinst – Ein verdammter Heiliger, ein ehrenhafter Schurke!
    Romeo und Julia
  • Sein oder Nichtsein: Das ist die Frage:
    Ob es edler ist zu leiden
    Die Schleudern und Pfeile des unerhörten Glücks,
    Oder um die Waffen gegen ein Meer von Problemen zu ergreifen,
    Und indem sie gegensätzliches Ende haben? Sterben: schlafen;
    Nicht mehr; und durch einen Schlaf zu sagen, dass wir enden
    Der Herzschmerz und die tausend natürlichen Schocks
    Dieses Fleisch ist Erbe, es ist eine Vollendung
    Andächtig zu wünschen. Sterben, schlafen;
    Schlafen: vielleicht träumen: ja, da ist der Haken.
    Weiler
  • Die Augen meiner Herrin sind nicht wie die Sonne;
    Koralle ist viel roter als das Rot ihrer Lippen;
    Wenn Schnee weiß ist, warum sind dann ihre Brüste grau;
    Wenn Haare Drähte sind, wachsen schwarze Drähte auf ihrem Kopf.
    Ich habe damastierte Rosen gesehen, rot und weiß,
    Aber solche Rosen sehe ich nicht in ihren Wangen;
    Und in manchen Parfums steckt mehr Freude
    Als im Atem, der von meiner Herrin stinkt.
    Ich liebe es, sie sprechen zu hören, aber ich weiß es gut
    Diese Musik hat einen viel angenehmeren Klang;
    Ich gebe zu, ich habe nie eine Göttin gehen sehen;
    Meine Herrin tritt beim Gehen auf den Boden:
    Und doch, beim Himmel, ich denke, meine Liebe ist selten
    Wie alle anderen täuschte sie mit falschen Vergleichen.
    Sonette

William Shakespeare-Zitate zu Bildern

Sie können dieses Foto für nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos herunterladen, wiederverwenden oder teilen (CC BY-NC 4.0). Über eine Namensnennung würden wir uns freuen.Dies vor allem: Dir selbst sei wahr, und es muß folgen, wie die Nacht der Tag, du kannst dann keinem Menschen falsch sein. William Shakespeare. Weiler.

Sie können kein Spiel verlieren, wenn Sie das Spiel nicht spielen. William Shakespeare. Romeo und Julia.

Die Hölle ist leer und alle Teufel sind hier. William Shakespeare - Der Sturm

Dies vor allem: Dir selbst sei wahr, und es muß folgen, wie die Nacht der Tag, du kannst dann keinem Menschen falsch sein. William Shakespeare. Weiler.

Originalfoto von Jordan Steranka

Meine Worte fliegen hoch, meine Gedanken bleiben unten: Worte ohne Gedanken kommen nie in den Himmel. William Shakespeare . Weiler.

Die Hölle ist leer und alle Teufel sind hier. William Shakespeare – Der Sturm

Originalfoto von Johannes Plenio

Wenn wir uns selbst treu sind, können wir niemandem gegenüber falsch sein. William Shakespeare

Meine Worte fliegen hoch, meine Gedanken bleiben unten: Worte ohne Gedanken kommen nie in den Himmel. William Shakespeare . Weiler.

Hintergrundfoto von eberhard großgasteiger

Wenn wir uns selbst treu sind, können wir niemandem gegenüber falsch sein. William Shakespeare